Englisch Deutsch

News

(13.10.2016)

Aufgrund des aktuellen Verfahrens am Essener Landgericht wegen Umzugsbetrugs warnt der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V. vor Billigumzügen. Auf diese Warnzeichen sollen Verbraucher achten:

  • Vorsicht bei Schnäppchenpreisen! Wenn sich alleine schon bei einer Überschlagsrechnung aufgrund der erforderlichen Arbeitsstunden ein Stundenlohn unter dem Mindestlohn von ca. 9 Euro ergibt, heißt es Finger weg!
  • Vorsicht bei Werbezetteln mit Handynummer ohne Adresse, bei Preisen ohne Mehrwertsteuer und bei Umzugsverträgen ohne Adressdaten und ohne Geschäfts- und Haftungsbedingungen!
  • Vorsicht bei Umzug ohne vorherige Besichtigung und Vorsicht, wenn die Umziehenden bei Umzugsschäden haften oder dafür zahlen sollen!

Dierk Hochgesang, Geschäftsführer der AMÖ ergänzt: „Schauen Sie sich vorher genau an, mit wem Sie den Umzug machen, schließlich vertrauen Sie diesen Personen Ihr gesamtes Hab und Gut an. Achten Sie beim Umzugsvertrag darauf, was Sie unterschreiben. Der billigste Umzug kann zum Schluss der teuerste werden.“

Wer umziehen will, ist mit einem Mitgliedsunternehmen der AMÖ auf der sicheren Seite. Hier gibt es umfassende Beratung sowie ein detailliertes und transparentes Angebot und eine Rechnung auf Basis der vorher vereinbarten Kosten. Der Umzug selbst wird von Fachpersonal reibungslos und zügig durchgeführt. Die AMÖ-Unternehmen sind am rollenden Känguru zu erkennen. Auf der Internetseite umzug.org können deutschlandweit außerdem alle AMÖ-Unternehmen nach Postleitzahlen selektiert werden, die das Zertifikat „anerkannter AMÖ-Fachbetrieb“ des Bundesverbandes Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V. vorweisen können.

Der Hintergrund: Vor dem Essener Landgericht sind 16 Personen wegen Betruges, Erpressung, Steuerhinterziehung und Unterschlagung im Zusammenhang mit Umzügen angeklagt. Sie haben ihre Opfer mit Billigangeboten geködert. Vor dem Entladen des Umzugsgutes haben sie horrende finanzielle Nachforderungen gestellt. Dazu sagt Dierk Hochgesang: „Wir hoffen, dass die Betrüger ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Dass sie sich vor allem alte Menschen als Opfer ausgesucht haben, ist besonders niederträchtig.“

 

Quelle: AMÖ

 

Umzug ist Vertrauenssache

Ein qualifiziertes Unternehmen ermittelt zusammen mit den Umziehenden den Umfang des Umzugs. Es stimmt mit ihnen ab, welche Dienstleistungen sie wünschen und schließt einen schriftlichen Umzugsvertrag. Umziehende können beispielsweise nur den Transport vereinbaren, bei dem das Unternehmen die gepackten Umzugskartons abholt und in die neue Wohnung transportiert. Beim Full-Service-Umzug übernimmt das Unternehmen dagegen neben Verpackung und Transport den gesamten Auf- und Abbau von Möbeln, Lampen, Einbauküchen und weitere handwerkliche Leistungen. Wer umzieht, muss dann keinen Finger krumm machen. In jedem Fall erscheint am Umzugstag pünktlich das qualifizierte Fachpersonal und erledigt den Umzug zuverlässig, schnell und gewissenhaft. Das ist auch wichtig, schließlich vertrauen Umziehende dem Unternehmen ihr gesamtes Hab und Gut an.

  Auf das rollende Känguru achten

Wer auf Nummer sicher gehen will, achtet deshalb auf das rollende Känguru. Es ist das Zeichen der im Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) zusammengeschlossenen Möbelspediteure. Wer umziehen möchte, kann unter www.umzug.org ein Umzugsunternehmen in seiner Nähe suchen. Dort ist eine große Auswahl qualifizierter Umzugsunternehmen zu finden, die alle mit dem AMÖ-Zertifikat „anerkannter AMÖ-Fachbetrieb“ ausgezeichnet wurden.“